Pflanzen für den Wintergarten

Ein Wintergarten ist ein toller Rückzugsort, den man nicht mit einem herkömmlichen Wohnraum vergleichen kann. Die Wände bestehen aus Glas, man hat somit freien Blick nach außen und fühlt sich nicht eingesperrt. Man ist quasi mitten in der Natur, ohne nass zu werden. Mit diesem Stück Lebensqualität kann man so einiges anfangen. Zu jeder Jahreszeit ist der Wintergarten ein echter Gewinn für jede Wohnung. Allerdings muss auch etwas differenziert werden, denn es gibt unterschiedliche Arten von Wintergärten. Vor allem, wenn es um das Thema Pflanzen für den Wintergarten geht. Darf ich da jede Pflanze unterbringen oder gibt es etwas zu beachten? Wir bringen Licht ins Dunkel und geben Ihnen Tipps zur Pflanzenauswahl.

Pflanzen für den Wintergarten: Unterschiede kennen

Es gibt zwei, na, genau genommen drei unterschiedliche Arten von Wintergärten:

  • Beheizter Wintergarten
    Er wird wie ein Wohnraum genutzt, es gibt dort eine Heizung und der Raum ist so eingerichtet, dass man ihn auch in der kalten Jahreszeit nutzen kann. Der Wintergarten ist isoliert, auch kann eine Klimaanlage eingebaut werden.
  • Unbeheizter Wintergarten
    Hier befindet sich keine Heizung und der Raum hat auch keine Isolierung. Man könnte ihn als Wind- und Regenschutz sehen. Er kann in der warmen Jahreszeit genutzt werden, wohnen lässt es sich darin aber nicht. Im Grunde ist er wie eine Terrasse mit Glaswänden.
  • Temperierter Wintergarten
    Dieser Wintergarten ist eine Mischung aus einem beheizten und einem unbeheizten Wintergarten. Er besitzt eine entsprechende Isolierung, damit die Temperatur über das ganze Jahr konstant gehalten werden kann. Diese liegt im Schnitt zwischen 5 und 15 Grad.

In diesen drei Wintergarten-Typen können die unterschiedlichsten Pflanzen untergebracht werden. So ist der Raum ein Unterstand und Schutz für Pflanzen, die nicht winterfest sind, ist aber auch für alle herkömmlichen Zimmerpflanzen geeignet, die sonst in der Wohnung zu finden sind – je nach Typ eben. Sehen wir uns also die einzelnen Räume mal an und schauen, welche Pflanzen dafür geeignet sind.

Pflanzen für den Wintergarten: Welche darf wohin?

  • Beginnen wir mit dem beheizten Wintergarten. Hier können – pauschal gesagt – alle Pflanzen hin, die sich sonst auch in beheizten Zimmern der Wohnung befinden. Doch Achtung: Da es in einem Wintergarten Wände aus Glas gibt, sind Pflanzen, die den Schatten bevorzugen, nicht unbedingt geeignet. An sonnigen Sommertagen kann es durchaus von früh bis spät zu einer dauerhaften Sonneneinstrahlung kommen (je nach Ausrichtung des Wintergartens natürlich). Auch ist hier die Luftfeuchtigkeit höher, als in gewöhnlichen Räumen.
  • Pflanzen für den Kaltwintergarten sind zum einen Pflanzen, die im Sommer draußen im Kübel stehen und über den Winter in gemäßigteren Zonen überwintern, zum anderen fühlen sich dort aber auch Zimmerpflanzen wohl, allerdings nur in der warmen Jahreszeit. Achtung: In solchen Wintergärten gibt es meist nur eine Einfachverglasung. Das bedeutet, dass es im Sommer schnell mal heiß werden kann. Hier fühlen sich Kübel- und Kletterpflanzen sehr wohl. Da im Winter die Temperaturen auch mal unter den Gefrierpunkt fallen können, sollten Sie empfindliche Pflanzen zusätzlich schützen, beispielsweise durch Vlies oder dadurch, dass Sie sie nicht direkt auf den kalten Boden stellen.
  • Gerade für Pflanzen, die im Sommer die Wärme brauchen und im Winter eine Ruhepause einlegen, sind temperierte Wintergärten ideal. Hier bleibt die Temperatur konstant, weswegen man so subtropische und mediterrane Pflanzen gut durch die kalte Jahreszeit bringen kann.

Welche Pflanzen nun für welchen Wintergarten-Typ geeignet sind, das möchten wir Ihnen hier in einer kleinen Übersicht von beliebten, ausgewählten und auch exotischen Pflanzen zeigen.

  • Beheizter Wintergarten
    – Flammenbaum
    – Hibiskus (Sonne bis Halbschatten, gut feucht halten)
    – Guave (Vollsonne bis Halbschatten, viel gießen)
    – Bougainvillea (Vollsonne, viel Wasser)
    – Orchideen (Sonne, wenig gießen)
    – Flamingoblume (keine direkte Sonne, gleichmäßig feucht halten)
    – Gardenien(sehr hell, regelmäßig gießen)
    – Bromelien (hell, mäßig gießen)
    – Palmen (Vollsonne, regelmäßig gießen)
    – Drachenbaum (Sonne bis Halbschatten, wenig gießen)
    – Basilikum (heller Standort, feucht halten)
  • Unbeheizter Wintergarten
    – Olive (hell, sparsam gießen)
    – Jasmin (hell, gleichmäßig feucht halten)
    – Lilien (Sonne, viel gießen)
    – Kamelien (sonnig, leicht feucht halten)
    – Lorbeer (Sonne bis Schatten, leicht feucht halten)
    – Akazie (sehr hell, mäßig gießen)
    – Efeu (kein direktes Sonnenlicht, wenig gießen)
    – Kakteen (hell, wenig gießen)
    – Feigen (Sonne bis Halbschatten, mäßig gießen)
    – Zitronenstrauch (Halbschatten, mäßig gießen)
    – Zypressen (hell, viel Wasser)
    – Cistus (hell, mäßig gießen)
  • Temperierter Wintergarten
    – Pfeffer (Sonne bis Halbschatten, feucht halten)
    – Veilchen (Sonne bis Halbschatten, mäßig gießen)
    – Passionsblume (sonnig, viel gießen)
    – Zitrone (sonnig, viel gießen)
    – Duftjasmin (Halbschatten, feucht halten)
    – Hibiskus (sonnig, feucht halten)
    – Gurken (hell, feucht halten)
    – Jasmin (Halbschatten, feucht halten)
    – Lilien (sonnig, mäßig gießen)
    – Tomaten (viel Sonne, viel gießen)
    – Kamelien (sonnig, leicht feucht halten)
    – Guave (Vollsonne bis Halbschatten, viel gießen)

Pflanzen für den Wintergarten: Tipps zur Bepflanzung

Wie Sie Ihre Pflanzen im Wintergarten stellen oder hängen, das ist jedem selbst überlassen. Denken Sie daran, dass Pflanzen, die im Schatten leben, dort wenig Freude haben werden. Wer einen beheizten Wintergarten hat und diesen somit als zusätzliches Zimmer nutzt, der wird auch fast täglich seine Pflanzen zu Gesicht bekommen. Das ist wichtig, um zu sehen, ob die Pflanzen Wasser brauchen, ob sie eventuell Schädlinge oder gar eine Krankheit haben. In unbeheizten Wintergärten kann man das schnell mal vergessen. Daher ist es wichtig, hier im Winter auch immer einen Blick drauf zu haben.

Wenn sich Blätter verfärben und abfallen, hat das aber nicht immer etwas mit Schädlingen zu tun. Es kann auch einfach daran liegen, dass die Pflanze einen falschen Standort hat oder Sie zu viel oder zu wenig gegossen haben. Fragen Sie im Zweifel im Fachhandel nach, ob die Pflanze auch für den Wintergarten geeignet ist.

Wenn Sie Pflanzen im Wintergarten zur Winterruhe stellen, müssen diese meist nur mäßig gegossen und auf keinen Fall gedüngt werden. Dadurch könnten Sie das Gewächs schwächen oder schädigen.

Pflanzen für den Wintergarten: Weitere Tipps

  • Denken Sie in einem Wintergarten immer an eine ausreichende Belüftung. Nicht nur im Sommer kann es dort schnell warm werden, auch die Wintersonne kann für zu hohe Temperaturen und eine hohe Luftfeuchtigkeit sorgen.
  • Wintergärten, die als Wohnraum genutzt werden, haben meist eine Markise, um die Bewohner vor direkter Sonne zu schützen. Denken Sie aber auch an Ihre Pflanzen, die nicht alle pure Sonne vertragen. Im Übrigen kann die Sonne auch von der Seite durch die Glaswände hineinscheinen, hier ist also notfalls auch für entsprechenden Schutz zu sorgen.

nach oben »