Zimmerpflanzen

Zimmerpflanzen – gewöhnlich oder doch exotisch?
Ob nun Zimmerpflanzen in der Wohnung stehen, die viele haben, wie etwa der Weihnachtsstern, die Dieffenbachie oder die Grünlilie, oder ob doch die exotischeren Varianten gewählt werden, beispielsweise die Columnee oder die Madagaskarpalme, das ist vollkommen egal. Hauptsache, es grünt und blüht in den eigenen vier Wänden.

Damit das auch lange so anhält, ist unsere Kategorie „Zimmerpflanzen“ bestens geeignet, um die einzelnen Pflanzen vorzustellen. Wer sind sie, woher kommen sie, wie fühlen sie sich bei uns am wohlsten. Tipps und Tricks für eine perfekte Umgebung – so wird das was mit Ihren Zimmerpflanzen!

Australische Kastanie – die Zimmerpflanze aus Down Under

Einer Kastanie sieht dieser Strauch eigentlich gar nicht ähnlich – und dennoch muss die Australische Kastanie ihren Namen ja von irgendwoher haben. Wenn wir Sie noch etwas mehr verwirren dürfen, dann sei gesagt, dass die Australische Kastanie auch als Australischer Bohnenbaum bezeichnet wird. So, und wie kommt es nun zu diesen Namen? Das liegt an den Früchten und Samen. Die Pflanze bildet nämlich bohnenartige Früchte, in denen wiederum Samen |weiterlesen aus
Birkenfeige: eine der beliebtesten Zimmerpflanzen

Birkenfeige: eine der beliebtesten Zimmerpflanzen

Die Birkenfeige kennen Sie unter Garantie und vielleicht haben Sie sogar eine zuhause stehen. Womöglich ist Ihnen die tropische Pflanze aber unter einem anderen Namen geläufiger. Ficus benjamina oder Ficus benjamini, gerne auch einfach Ficus genannt. Ah, jetzt hat es Klick gemacht, stimmt´s? Ursprünglich kommt die Birkenfeige aus Ostasien, Australien und Ozeanien, ist aber mittlerweile als Zierpflanze überall auf der Welt zu haben. Dort, wo sie |weiterlesen aus
Der Frauenhaarfarn: „Ich hab die Haare schön“

Der Frauenhaarfarn: „Ich hab die Haare schön“

Erinnern Sie sich noch an die durchgeknallte Teilnehmerin Johanna, die vor Jahren bei „Deutschland sucht den Superstar“ mit einer eigenwilligen Performance über schöne Haare „gesungen“ hat? „Ich hab die Haare schön“ – nun, vielleicht hatte Sie ja in irgendeiner Weise über den beliebten Frauenhaarfarn gesungen. Vermutlich aber nicht … Warum der Frauenhaarfarn so heißt, ist nicht geklärt, vermutlich liegt es daran, dass so manche |weiterlesen aus
Schiefteller: tropische Blütenpracht für den Sommer

Schiefteller: tropische Blütenpracht für den Sommer

Wenn es bei Ihnen im Haus auch gerne mal etwas tropischer zugehen darf, dann holen Sie sich doch einen Schiefteller. Eine hübsche Pflanze, die gar nicht so tropisch aussieht, wie man das vermuten darf. Überzeugen wird sie in jedem Fall durch ihre üppigen Blüten. Aber der Reihe nach. Der Schiefteller kommt vor allem aus Zentralamerika, einige Arten sind aber auch in Mexiko, Kolumbien und in der Karibik zu finden. Der botanische Name lautet Achimenes, |weiterlesen aus
Usambaraveilchen – die afrikanische Pflanze, die gar kein Veilchen ist

Usambaraveilchen – die afrikanische Pflanze, die gar kein Veilchen ist

Ein Veilchen, das gar keines ist? Ist das Usambaraveilchen etwa eine Mogelpackung? Genau genommen, ja. Aber wir wollen mal nicht so sein. Schließlich hat es durchaus seinen Grund, warum das Usambaraveilchen so heißt – herleiten kann man heute ja alles … Also, die Pflanze stammt aus Tansania. Im sogenannten Usambara-Gebirge des ostafrikanischen Landes ist die Blume heimisch, dort kommt sie noch immer wild vor. Als Veilchen wurde die Pflanze |weiterlesen aus