Zimmerpflanzen für den halbschattigen Standort

Sonne, Schatten und davon ein gesundes Maß
Ein bisschen schmunzeln müssen wir schon immer, wenn es um Halbschatten geht. Wie definiert man eigentlich Halbschatten? Ein halber Schatten oder was? Im Grunde kann man das ruhig so sagen. Laut Definition ist es der Raum hinter einem beleuchteten Objekt, der nicht von allen Lichtquellen der Umgebung beleuchtet wird. In unserem Fall wäre es wohl ein Ort in einem Zimmer, der nicht direkt von der Sonne angestrahlt wird, aber auch nicht im Vollschatten liegt. Sie merken schon, es ist gar nicht so einfach.

Im Grunde aber doch. Denn auch Pflanzen, die den Halbschatten mögen, macht es nichts aus, mal in der Sonne zu stehen. Ein gesundes Maß schadet nicht. Wenn es also kein Standort in der prallen Sonne oder in der dunkelsten Ecke ist, dann fühlen sich Zimmerpflanzen für den halbschattigen Standort überall wohl. Ob auf dem Fensterbrett, dem Boden, dem Schrank, dem Tisch oder hängend an einer Blumenampel. Wenn Sie noch auf der Suche nach solchen Zimmerpflanzen sind, bitte sehr, stöbern erlaubt!

Calathea – anspruchsvolle Zimmerpflanze mit exotischem Aussehen

Calathea – anspruchsvolle Zimmerpflanze mit exotischem Aussehen

Nicht nur die Pflanze sieht exotisch aus, auch der Name klingt gewöhnungsbedürftig. Die Calathea gehört zur Gattung der Maranten und wird auch Korbmarante genannt. Noch nie gehört, stimmt´s? Na, vielleicht hilft Ihnen der deutsche Name Pfeilwurz ein wenig weiter. Wenn nicht, ist das auch nicht schlimm, denn über den Weg gelaufen ist Ihnen die Calathea mit Sicherheit schon mal, zum Beispiel im Gartenmarkt. Übrigens hat die Pflanze ihren Namen |weiterlesen aus
Fleischfressende Pflanzen: der private kleine Horrorladen

Fleischfressende Pflanzen: der private kleine Horrorladen

Wer kennt nicht die Geschichte von Seymour Krelborn, der eine kleine fleischfressende Pflanze mit seinem Blut hochpeppelt und durch sie berühmt wird. Als sich die Pflanze allerdings mit Blut nicht mehr zufrieden gibt, sondern genüsslich Menschen zum Abendessen vertilgt, versucht er, dem Spuk ein Ende zu bereiten. Denn der einzige Grund, warum Audrey II, so nennt er die Pflanze, gefüttert werden möchte, ist die Weltherrschaft. Sollten Sie also |weiterlesen aus
Palmen

Palmen

Sommer, Sonne, Strand und Palmen – dieses Bild hat wohl jeder im Kopf, wenn es eben um Palmen geht. Die Pflanzen, die hauptsächlich in den Tropen und Subtropen zuhause sind, gab es bereits vor rund 70 Millionen Jahren. Auch sonst haben die Palmengewächse einige Superlativen zu bieten. Deswegen möchten wir Ihnen ein bisschen Wissenswertes über Palmen näher bringen und natürlich auch die Pflanzen betrachten, die bei uns so in den Wohnungen herumstehen. Palmen: |weiterlesen aus

Cissus: Die Kletterpflanze für drinnen

Der Cissus gehört zu den Weinrebengewächsen, lateinisch Vitaceae. Besser bekannt ist er unter seinen alternativen Namen Russischer Wein, Klimme und Königswein. Bei den Unterarten sind vor allem folgende bekannt: Cissus antarctica, auch Känguruwein oder Känguruklimme. Kann über 3 Meter hoch werden, die Blätter haben eine Länge von bis zu 10 Zentimetern. Cissus striata, auch bekannt als Zwergklimme. Sie ist die kleinste ihrer Art, die |weiterlesen aus
Begonien: Pflegeleichte Blütenpracht für schattige Standorte

Begonien: Pflegeleichte Blütenpracht für schattige Standorte

Beliebt, blütenreich, pflegeleicht – all diese Attribute treffen auf Begonien besonders zu. Von der Zimmerpflanze, deren wissenschaftlicher Name schlicht und einfach Begonia lautet und die zu den Schiefblattgewächsen gehört, gibt es weltweit rund 1.400 Arten. Rund 600 sind in Mittel- und Südamerika zu finden, 600 in Asien und etwa 150 in Afrika. Damit gehören diese Blumen zu den artenreichsten Pflanzengattungen. Das Schiefblatt stammt ursprünglich |weiterlesen aus