Zimmerpflanzen für den halbschattigen Standort

Sonne, Schatten und davon ein gesundes Maß
Ein bisschen schmunzeln müssen wir schon immer, wenn es um Halbschatten geht. Wie definiert man eigentlich Halbschatten? Ein halber Schatten oder was? Im Grunde kann man das ruhig so sagen. Laut Definition ist es der Raum hinter einem beleuchteten Objekt, der nicht von allen Lichtquellen der Umgebung beleuchtet wird. In unserem Fall wäre es wohl ein Ort in einem Zimmer, der nicht direkt von der Sonne angestrahlt wird, aber auch nicht im Vollschatten liegt. Sie merken schon, es ist gar nicht so einfach.

Im Grunde aber doch. Denn auch Pflanzen, die den Halbschatten mögen, macht es nichts aus, mal in der Sonne zu stehen. Ein gesundes Maß schadet nicht. Wenn es also kein Standort in der prallen Sonne oder in der dunkelsten Ecke ist, dann fühlen sich Zimmerpflanzen für den halbschattigen Standort überall wohl. Ob auf dem Fensterbrett, dem Boden, dem Schrank, dem Tisch oder hängend an einer Blumenampel. Wenn Sie noch auf der Suche nach solchen Zimmerpflanzen sind, bitte sehr, stöbern erlaubt!

Begonien: Pflegeleichte Blütenpracht für schattige Standorte

Begonien: Pflegeleichte Blütenpracht für schattige Standorte

Beliebt, blütenreich, pflegeleicht – all diese Attribute treffen auf Begonien besonders zu. Von der Zimmerpflanze, deren wissenschaftlicher Name schlicht und einfach Begonia lautet und die zu den Schiefblattgewächsen gehört, gibt es weltweit rund 1.400 Arten. Rund 600 sind in Mittel- und Südamerika zu finden, 600 in Asien und etwa 150 in Afrika. Damit gehören diese Blumen zu den artenreichsten Pflanzengattungen. Das Schiefblatt stammt ursprünglich |weiterlesen aus
Efeutute (Epipremnum aureum)

Efeutute (Epipremnum aureum)

Die Efeutute gehört vermutlich mit zu den bekanntesten Zimmerpflanzen. Was nicht verwunderlich sein dürfte, da dieses Familienmitglied der Aronstabgewächse sehr pflegeleicht ist und keine außergewöhnlichen Ansprüche stellt. Zudem kann sich diese Kletterpflanze bestens mit Blähton arrangieren, sodass sie ein hervorragender Kandidat für die Hydrokultur ist. Diese immergrüne Zimmerpflanze ist nicht nur für die versierten Pflanzenliebhaber |weiterlesen aus
Dieffenbachie (Dieffenbachia)

Dieffenbachie (Dieffenbachia)

Die Dieffenbachie ist vermutlich eine der bekanntesten Zimmerpflanzen. Das dürfte nicht weiter verwunderlich sein. Denn dieses ursprünglich aus den Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas stammende Aronstabgewächs ist pflegeleicht, auch im Winter. Und schön anzuschauen. Die gleichmäßig geformten Blätter, die je nach Sorte gefleckt oder gestrichelt sein können, machen die Blattschmuckpflanze zu einem echten Hingucker. Zudem können Sie |weiterlesen 17
Bubiköpfchen, Bubikopf (Soleirolia soleirolii)

Bubiköpfchen, Bubikopf (Soleirolia soleirolii)

Nahezu zeitlos präsentiert sich das Bubiköpfchen mit seinem interessanten Erscheinungsbild. Unzählige kleine Blätter zieren die zarten fadendünnen Triebe. Trotz ihres filigranen Äußeren verfehlt diese Blattschmuckpflanze nicht ihre Wirkung. Ein bauchiger Übertopf verleiht dem Bubikopf den letzten Pfiff. Selbst als Ampelpflanze ist die Grünpflanze ein Hingucker. Sie besitzen einige Hochstämmchen oder einen Wintergarten und benötigen Bodendecker |weiterlesen aus
Grünlilie, Fliegender Holländer (Chlorophytum)

Grünlilie, Fliegender Holländer (Chlorophytum)

Sie haben bisher noch keine Erfahrungen mit Zimmerpflanzen und möchten die Wohnung begrünen? Dann nichts wie ran an die Grünlilie! Für diese Blattschmuckpflanze benötigen Sie keinen grünen Daumen und schon gar kein Botanikstudium. Der Fliegende Holländer, wie diese Pflanze übrigens auch genannt wird, ist nicht nachtragend. Und auch nur dann eingeschnappt, wenn Sie das Gießen und Düngen auf Dauer vergessen. Diese Anspruchslosigkeit ist |weiterlesen aus