Känguruhpfote (Anigozanthos)

Blätter der Känguruhpfote

© cane Die Känguruhpfote ist pflegeleicht und eine Pflanze, der Sie als Zimmerpflanze sicher eher selten begegnen.

Unter Umständen ist Ihnen die Känguruhpfote als Schnittblume in dem einen oder anderen Blumenstrauß unter die Augen gekommen. Oder gar auch als Zimmerpflanze. Denn inzwischen sind Hybriden erhältlich, die nicht übermäßig groß werden und sich hervorragend als Topfpflanze in den eigenen vier Wänden eignen.

Die pflegeleichte Känguruh-Blume, wie die Känguruhpfote auch genannt wird und ursprünglich in Australien beheimatet ist, stammt aus der Familie der Haemodoraceae. Auch wenn sich Anigozanthos als Schnittblume recht großer Beliebtheit erfreut, ist diese Pflanze, mit ihren ungewöhnlichen Blüten, als Zimmerpflanze eher eine Seltenheit. Vielleicht ist die Känguruhpfote genau die Pflanze, nach der Sie schon immer gesucht haben?

Blütezeit der Känguruhpfote

Im späten Frühjahr zeigen sich die ungewöhnlichen Blüten, die dieser Pflanze ihren Namen eingebracht haben: Ihre Form erinnert an Känguruhpfoten. Nicht nur der Stiel zeigt eine Behaarung, sondern auch die Blüten selbst. Je nachdem, für welche Hybride Sie sich entscheiden, präsentiert Anigozanthos beispielsweise orange oder gelbe Blüten.

Blüte einer Känguruhpfote

© cane Die Känguruhpfote benötigt nicht wenig Wasser, mag aber keine Staunässe.

Känguruhpfote Standort

Anigozanthos fühlt sich an einem hellen Plätzchen wohl, dass auch gerne sonnig sein darf.

Die Känguruh-Blume bevorzugt ihren Standort luftig, während der Wintermonate sollte es nicht zu warm sein. In der lichtarmen Zeit kommt die Pflanze gut mit Temperaturen zwischen 12 bis 15 Grad Celsius zurecht.

Känguruhpfote gießen

Der Wasserbedarf der Känguruh-Blumen ist abhängig vom Standort – je sonniger dieser gewählt wurde, desto mehr Wasser benötigt die Zimmerpflanze. Achten Sie beim Gießen darauf, dass Sie dem von Haus aus recht hohen Durst der Pflanze nachkommen und das Substrat nicht austrocknen lassen. Zur Staunässe sollte es allerdings auch nicht kommen. Bevor Sie die Känguruhpfote gießen, können Sie zur Überprüfung der Substratfeuchte die Daumenprobe machen.

Während der lichtarmen Jahreszeit, wenn die Räume teilweise kühler gehalten werden, benötigt die Känguruhpfote ausreichend, aber nicht übermäßig Wasser. Achten Sie während des Winters darauf, dass die Blumenerde nicht vollständig austrocknet.

Blüten einer Känguruhpfote

© cane Die Känguruhpfote freut sich über eine regelmäßige Düngergabe.

Känguruhpfote düngen

Gedüngt wird die Känguruhpfote, wie die meisten anderen Zimmerpflanzen ebenfalls, von Frühjahr bis Herbst. In der Zeit können Sie, sofern Sie die Pflanze nicht frisch umgetopft haben und das Substrat über ausreichend Nährstoffe verfügt, Anigozanthos regelmäßig mit Dünger versorgen. Etwa alle ein bis zwei Wochen können Sie die Pflanze düngen – hierfür eignet sich beispielsweise ein Flüssigdünger, den Sie bequem mit dem Gießwasser verabreichen können. Während der Wintermonate können Sie die Känguruh-Blume etwa alle vier Wochen mit etwas Blumendünger versorgen. Achten Sie darauf, sollten Sie mit gleichzeitig gießen und düngen, dass es nicht zu Staunässe kommt.

Substrat

Anigozanthos benötigt ein durchlässiges Substrat. So können Sie beispielsweise sogenannter Einheitserde etwas Tongranulat untermischen, alternativ Torfmischungen mit Quarzsand auflockern.

Känguruhpfote umtopfen

Sofern es notwendig erscheint, können Sie die Känguruh-Blume im Frühjahr in einen etwas größeren Topf umpflanzen.

Känguruhpfote

© cane Die Känguruhpfote kann den Sommer auf dem Balkon oder der Terrasse verbringen.

Känguruhpfote vermehren

Eine in die Jahre gekommene Känguruh-Blume, die also schon etwas größer ist, können Sie an den Rhizomen teilen und so die Pflanze vermehren.

Sie möchten Ihre Mutterpflanze gerne in Ruhe weiter wachsen lassen? Nun, auch dann steht einer Vermehrung nichts im Wege. Denn auch mittels der Samen können Sie die Känguruhpfote vermehren.

Tipps zur Pflege der Känguruhpfote

Die Sommerzeit verbringen Sie gerne auf dem Balkon oder der Terrasse? Nun, sobald die Nächte warm genug sind, kann Ihnen die nicht winterfeste Känguruh-Blume Gesellschaft leisten. Sobald die Tage beziehungsweise Nächte zu kalt werden, geht es zurück auf die Fensterbank.

Die pflegeleichte Känguruhpfote benötigt kein aufwändiges Pflegeprogramm, freut sich allerdings, wenn Sie regelmäßig die verwelkten Blüten entfernen.

nach oben »