Bubiköpfchen, Bubikopf (Soleirolia soleirolii)

Nahezu zeitlos präsentiert sich das Bubiköpfchen mit seinem interessanten Erscheinungsbild. Unzählige kleine Blätter zieren die zarten fadendünnen Triebe. Trotz ihres filigranen Äußeren verfehlt diese Blattschmuckpflanze nicht ihre Wirkung. Ein bauchiger Übertopf verleiht dem Bubikopf den letzten Pfiff. Selbst als Ampelpflanze ist die Grünpflanze ein Hingucker. Sie besitzen einige Hochstämmchen oder einen Wintergarten und benötigen Bodendecker zur Begrünung? Dann greifen Sie einfach zum Bubiköpfchen – denn selbst für diesen Zweck ist es geeignet.

Zudem ist diese Zimmerpflanze bestens für Anfänger geeignet. Der Bubikopf ist anspruchslos und anpassungsfähig. Egal, ob Sie dabei das herrlich grüne Bubiköpfchen wählen oder eine der anderen Sorten. Inzwischen wird die Pflanze auch mit silbriggrauen oder gelbgrünen Blättern angeboten.

Hätten Sie gedacht, dass ein Nesselgewächs so anmutig daher kommt? Ja, Sie lesen richtig. Das ursprünglich aus Sardinien und Korsika stammende Pflänzchen ist ein Familienmitglied der Brennnesselgewächse.

Bubiköpfchen

© Brigitte Bonaposta – Fotolia.com (#50538571 – Osternester mit Wachteleier auf Bubikopf am Küchenfenster) Das Bubiköpfchen blüht leider unscheinbar.

Blüht der Bubikopf eigentlich?

Das Bubiköpfchen kann durchaus blühen. Allerdings sind die Blüten klein und unscheinbar.

Bubiköpfchen Wuchshöhe

In der Höhe brauchen Sie nicht viel Platz einplanen. Denn der Bubikopf wird in der Regel bis etwa 20 Zentimeter hoch. Bei guter Pflege können es sicherlich auch ein paar Zentimeter mehr werden.

Bubiköpfchen Standort

Mit den Lichtverhältnissen nimmt es der Bubikopf nicht so genau. Das Plätzchen kann hell oder auch halbschattig sein. Selbst dunklere Ecken im Zimmer toleriert das Nesselgewächs. Nur die pralle Mittagssonne ist nichts für die Grünpflanze. Insbesondere während der Sommermonate ist ein Sonnenschutz über Mittag notwendig. Diesen Zweck erfüllt beispielsweise eine Jalousie.

Auch in Bezug auf die Temperatur ist der Bubikopf anpassungsfähig. Die Pflanze verträgt Wärme, allerdings keine sengende Hitze, und auch kühlere Temperaturen. Gerade die Anpassungsfähigkeit wird Ihnen die Winterzeit erleichtern.

Während es manche Pflanzen mit der Umgebungstemperatur in den lichtarmen Monaten recht genau nehmen, sind Sie mit dem Bubiköpfchen flexibel. So kommt das Nesselgewächs gut mit Temperaturen bis 20 Grad Celsius zurecht. Sie können auch einen ungeheizten Raum wählen, sofern dieser frostfrei ist. Wenn das Quecksilber nur kühle fünf Grad Celsius anzeigt, fühlt sich das Bubiköpfchen trotzdem noch wohl. Denken Sie nur daran, dass die Grünpflanze heller steht, wenn Sie den Winter an einem wärmeren Plätzchen verbringt.

Sie haben sich so richtig in das Bubiköpfchen verliebt und würden es am liebsten auch in den Garten pflanzen? Nur zu! Denn als Bodendecker zwischen verschiedenen Gartenstauden macht das Nesselgewächs eine gute Figur. In klimatisch begünstigten Gegenden kann die Pflanze sogar draußen den Winter verbringen. Vorausgesetzt, die Pflanze bekommt ein geschütztes Plätzchen und die Winter sind mild.

Bubiköpfchen gießen

Beim Gießen benötigen Sie etwas Fingerspitzengefühl, denn bei der Wassermenge nimmt es das Bubiköpfchen ganz genau.

Das Substrat wünscht sich das Nesselgewächs stets gleichmäßig leicht feucht. Die Erde darf nicht zu nass geraten, da ansonsten schnell mit Fäulnis zu rechnen ist. Vermutlich fragen Sie sich gerade, wie Sie die rasenartig wachsende Pflanze am besten gießen? Von unten, also in den Untersetzer beziehungsweise in den Übertopf. So werden die kleinen Blätter nicht feucht – da kann der Bubikopf recht nachtragend sein.

Nach dem Gießen warten Sie zehn Minuten ab. Das restliche Wasser, das sich noch im Untersetzer beziehungsweise Übertopf befindet, gießen Sie einfach in den Ausguss.

Während der lichtarmen Monate, insbesondere an einem kühleren Plätzchen, wird der Bubikopf sparsamer gegossen. In dieser Zeit bekommt die Pflanze ausreichend Wasser, damit sie nicht austrocknet.

Bubiköpfchen düngen

In Bezug auf die Nährstoffmenge ist das Bubiköpfchen ebenfalls genügsam. Es reicht vollkommen aus, wenn Sie das Nesselgewächs etwa alle vier Wochen mit etwas Dünger versorgen.

Zum Düngen können Sie einen ganz normalen Blumendünger verwenden, den Sie sogar als Bio-Dünger bekommen können. Lediglich während der Wintermonate bekommt die Grünpflanze keine Nahrungsergänzung.

Substrat

Das Bubiköpfchen benötigt keine Nonplusultra-Erde. Ganz normale Blumenerde ist vollkommen ausreichend. Falls Sie noch etwas Sand zur Hand haben sollten, können Sie davon etwas unter die Blumenerde mischen.

Bubiköpfchen

© Jessmine – Fotolia.com (#130922402 – Soleirolia soleirolii) Das Bubiköpfchen wird nur  umgetopft, wenn es tatsächlich notwendig ist.

Bubiköpfchen umtopfen

Sie sind ein Umtopfmuffel? Dann ist das pflegeleichte Bubiköpfchen die passende Grünpflanze für Sie. Umgetopft wird nur, wenn es notwendig ist. Und dann am besten im Frühjahr.

Bubiköpfchen vermehren

Die Vermehrung des Bubikopfes ist denkbar einfach. Sie können entweder durch Stecklinge für eigenen Nachwuchs sorgen oder durch eine Teilung der Pflanze. Bei der letzteren Vermehrungsmöglichkeit können Sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: umtopfen und teilen zugleich.

Für die Stecklingsvermehrung benötigen Sie kein Minigewächshaus, da die filigranen Triebe schon bei Zimmertemperatur Wurzeln bilden. Damit sich schnell ein buschiges Pflänzchen entwickelt, werden mehrere der zarten Triebe in ein Töpfchen gesteckt.

Und wenn Sie ein wenig warten, haben Sie ein hübsches Mitbringsel. Mit nur wenig Aufwand können Sie so Freunde und Verwandte beschenken und ihnen eine Freude machen.

Bubiköpfchen schneiden

Der Bubikopf muss nicht geschnitten werden, kann es aber. Mit einer scharfen Schere können Sie der Grünpflanze jederzeit einen neuen Schnitt verpassen.

Tipps zur Pflege des Bubiköpfchens

Ihr Bubikopf neigt zum Vergeilen? Schuld daran ist der Standort. Dieser ist der Pflanze zu warm oder zu dunkel.

nach oben »