Zimmerpflanzen vermehren – Nachwuchs auf dem Fensterbrett

Zimmerpflanzen vermehren kann auf die unterschiedlichsten Arten erfolgen. Die schnellste und wohl auch einfachste Methode ist es, in den Laden zu gehen und sich eine Pflanze zu kaufen. Möchte man sich allerdings selbst versuchen, dann sollte man wissen, welche Pflanzen wie vermehrt werden können. In der Regel wird die Vermehrung durch Aussaat, Ableger und Teilung durchgeführt. Ein paar Beispiele, welche Pflanzen für welche Vermehrungsart hergenommen werden können, soll dies verdeutlichen

Zimmerpflanzen vermehren

© erfilmer – Fotolia.com (#13352590 – Sprössling01) Mittels verschiedener Methoden können Sie selber Zimmerpflanzen vermehren.

Zimmerpflanzen vermehren – die Aussaat

Sofern Ihre Pflanze Früchte und damit auch Samen bildet, können Sie die Pflanzen vermehren, indem Sie die Samen sammeln und aussäen. Dabei werden die Samen im Idealfall in Vorzuchtschalen gegeben, in denen sich Anzuchterde befindet. Die Samen werden dann feucht, aber nicht zu nass gehalten, bis sie zu sprießen beginnen. Ein Sonnenplatz ist ebenfalls sinnvoll. Haben die Jungpflanzen eine Größe von rund zehn Zentimeter, können sie in größere Töpfe umziehen.

Zimmerpflanzen vermehren – Stecklinge

Die Zimmerpflanzen Vermehrung durch Stecklinge ist relativ einfach. Dazu werden Seitentriebe mit drei bis vier Blättern von der Mutterpflanze vorsichtig abgetrennt und anschließend in Erde gesteckt, die nährstoffarm und durchlässig sein sollte. Ideal ist es, wenn Sie Sand untermischen. Decken Sie die Stecklinge mit einer Folie ab, ein Minigewächshaus ist natürlich ebenso möglich und einfacher in der Handhabung. Feucht aber nicht nass halten und für mäßiges Sonnenlicht sorgen. Nach rund vier Wochen haben die Jungpflanzen Wurzeln gebildet und können umgetopft werden. Stecklinge sollten Sie immer im Frühling schneiden, möglich ist auch der Herbst. Für diese Art der Zimmerpflanzenvermehrung sind Geranien, Fuchsien, Buchs, Oleander und Gummibäume ideal.

Zimmerpflanzen vermehren – Ableger

Oftmals wird beim Zimmerpflanzen vermehren von Stecklingen und von Ablegern in einem Atemzug gesprochen. Genau genommen sind das aber zwei unterschiedliche Varianten. Ein Ableger wird nicht von der Mutterpflanze abgeschnitten, sondern nach unten zur Erde gebogen und dort befestigt, sodass sich aus dem Teil, der sich in der Erde befindet, neue Wurzeln bilden können und so eine neue Pflanze entsteht. Diese Methode wird meist bei Balkon- und Gartenpflanzen durchgeführt, kann aber auch bei Pflanzen, die in Räumen stehen, angewendet werden. Zum Beispiel bei Erdbeere, beim Farn oder bei bestimmten Efeuarten. Auch Kakteen vermehren sich durch Ableger, diese bilden sich allerdings meist selbst an der Mutterpflanze und können einfach getrennt werden. Die Ableger werden im Frühjahr gelegt und können im Herbst getrennt werden.

Zimmerpflanzen vermehren – Teilung

Die Teilung von Zimmerpflanzen ist die schnellste Art aus einer Pflanze zwei zu machen, weil hier keine Jungpflanze großgezogen werden muss. Die Teilung funktioniert bei Pflanzen, die mehrere Triebe aus dem Wurzelsystem bildet. Um eine Teilung durchzuführen, wird der Wurzelballen mittig durchgeschnitten oder mit den Händen auseinandergezogen. Dabei sollten die Teilstücke so viele Faserwurzeln wie möglich behalten. Diese Möglichkeit ist auch anzuraten, wenn eine Pflanze zu groß wird. Beim Zimmerpflanzen vermehren wird diese Methode vor allem bei Orchideen, bei Sichelfarnen, bei Zypergräsern, bei der Lilientraube und auch bei der Elettaria angewendet.

Im Grunde können Sie nicht viel falsch machen. Werden die Jungpflanzen nichts, ist die Mutterpflanze dadurch ja nicht verloren – also warum nicht mal ausprobieren. Vorsicht ist lediglich bei der Teilung angesagt.

nach oben »