Schädlinge an Zimmerpflanzen – so bleiben Ihre Pflanzen gesund

Das Thema Schädlinge an Zimmerpflanzen verallgemeinern zu wollen, wäre ungefähr genauso, als würde man glauben, alle Zimmerpflanzen würden ein und denselben Dünger benötigen. Das heißt: Es gibt unzählig viele Schädlinge an unzählig vielen Pflanzen, die unzählig viele Symptome hervorrufen und die mit unzähligen Mitteln bekämpft werden können. Noch Fragen? Da die Schädlingsbekämpfung an Zimmerpflanzen tatsächlich nicht in einem kurzen Bericht abgehandelt werden kann, wollen wir hier einige beispielhafte und oft auftretende Schädlinge nennen und Ihnen aufzeigen, wie das mit der Bekämpfung funktioniert.

Schädlinge an Zimmerpflanzen

© claffra – Fotolia.com (#53600143 – Close-up of Aphids on a leaf) Verschiedene Pflanzenschädlinge können Ihre Zimmerpflanze befallen.

Schädlinge an Zimmerpflanzen: sie sind überall zu Hause

Es gibt kaum eine Zimmerpflanze, die nicht von irgendwelchen Schädlingen befallen werden kann. Meist entdeckt man die Tiere erst dann, wenn es zu spät ist. Wenn die Blätter welken, die Pflanze alles hängenlässt oder die Blume plötzlich mit einem Flaum überzogen ist. Wenn es dann noch nicht zu spät ist, sollten Sie Schädlinge an Zimmerpflanzen bekämpfen. Das funktioniert natürlich nur dann, wenn Sie auch wissen, um welche Pflanzenschädlinge es sich handelt. Eine weitere Möglichkeit sind vorbeugende Maßnahmen. Hierbei kann man schon einiges erreichen und Schädlinge von Zimmerpflanzen fernhalten.

Prophylaktisch sollten Sie sich im Fachgeschäft Rat holen. Welche Schädlinge können bevorzugt bei welchen Pflanzen auftreten – und warum. Das ist nämlich ganz entscheidend. Oft entwickeln sich die Schädlinge, weil der Standort der Zimmerpflanze falsch ist oder sie zu trocken, respektive zu feucht gehalten wird. Schon mit solch einfachen Tipps können Schädlinge an Zimmerpflanzen außen vor bleiben.

Schädlinge an Zimmerpflanzen – Achtung: Plagegeisteralarm!

Es ist ja nicht so, dass kleine Tierchen an Pflanzen nicht nur unschön oder eklig sind, sie schädigen in der Regel die Pflanze und das will wohl keiner, oder? So sind beispielsweise saugende Schädlinge an Zimmerpflanzen dafür verantwortlich, dass sprichwörtlich der Lebenssaft ausgesaugt wird. Die Pflanze welkt und stirbt. Dazu gehören vor allem Blattläuse, die sich oftmals an den Unterseiten der Blätter verstecken, damit sie nicht gefunden werden. Erst wenn die Zimmerpflanze die Blätter hängen lässt, diese sich verfärben, verkümmern, einrollen oder klebrig werden, entdeckt man die Plagegeister.

Da es viele unterschiedliche Lausarten gibt, ist nicht jede gleich und wirkt anders auf Pflanzen. Nachdem man die Läuse entdeckt hat, geht es also an die Bekämpfung. Bei geringem Befall können Sie die Läuse mit einem feuchten Lappen einfach abwischen oder unter einem Wasserstrahl abduschen. Bei starkem Befall hilft nur Schädlingsbekämpfung.

Um Schädlinge an Zimmerpflanzen bestimmen zu können, hilft heutzutage das Internet weiter. Aber auch der Fachmann in der Gärtnerei weiß, um welche Schädlinge an Zimmerpflanzen es sich handelt, wenn Sie ihm diese beschreiben. Egal, ob es sich um Spinnmilben, Trauermücken, Thripse oder auch Fadenwürmer handelt – er weiß, was zu tun ist. Manchmal hilft nur ein Schädlingsbekämpfungsmittel, manchmal bestimmte Dünger, manchmal aber auch ein Umtopfen der Zimmerpflanze.

Kaffeebohnen

© Stockfotos-MG – Fotolia.com (#131442714 – ganze Kaffeebohnen) Auch verschiedene Hausmittel, wie beispielsweise Kaffee, kann gegen Schädlinge an Zimmerpflanzen helfen.

Schädlinge an Zimmerpflanzen mit Hausmitteln bekämpfen

Es muss nicht immer Chemie sein, die bei der Bekämpfung von Schädlingen an Zimmerpflanzen zum Einsatz kommt. Auch Hausmittel, also das, was die Großmutter schon wusste, können helfen.

Gegen Blattläuse kann zum Beispiel Kaffee oder schwarzer Tee wirken, mit dem die Pflanze besprüht wird. Auch verdünnte Milch soll helfen und sogar der Sud von Zigarettenstummeln, die ein paar Tage in Wasser eingeweicht werden. Haben Sie Erdflöhe, dann können Streichhölzer helfen, die mit dem Kopf in die Erde gesteckt werden. Und gegen Spinnmilben hilft das Einpacken der Pflanze. Nach rund einer Woche bis zehn Tagen sollten die Schädlinge abgestorben sein.

Wichtig in jedem Fall ist eine regelmäßige Kontrolle auf Schädlinge, damit Sie diese rechtzeitig erkennen und die Zimmerpflanzen zeitnah behandeln können.

nach oben »