Rankgitter für Zimmerpflanzen: wenn´s hoch hinaus geht

Nicht nur im Garten, auf Terrasse oder Balkon sind Kletterpflanzen an der Tagesordnung, auch für die Wohnung gibt es Pflanzen, die etwas größer werden, als ihre Kollegen. Gerade dann, wenn es ans Klettern geht, braucht man auch hier – ebenso wie draußen – ein Rankgitter für Zimmerpflanzen. Diese Stütze soll es der Blume erleichtern, schwindelnde Höhen zu erreichen.

Nun gut, anders als draußen, haben wir drinnen nur einen begrenzten Platzbedarf. Wenn wir aber dennoch Topfpflanzen haben, die üppiger wachsen als andere, brauchen diese Unterstützung. Eine Rankhilfe ist da das Nonplusultra. Kann man kaufen, kann man selber machen – die Möglichkeiten sind vielseitig.

Rankgitter für Zimmerpflanzen: Stütze für Kletterkünstler

Die meisten Zimmerpflanzen brauchen keine Kletterhilfe. Ein paar gängige Pflanzen aber dann doch, denn sie können teilweise mehrere Meter hoch werden. Dazu zählen:

  • Efeutute
  • Zwergpfeffer
  • Baumfreund, auch Philodendron genannt
  • Kletterfeige
  • Monstera, auch als Fensterblatt bekannt

Man darf sich kletternde Zimmerpflanzen nicht wie Wein oder Efeu vorstellen, die ganze Wände einnehmen und sich zudem noch mit kleinen Wurzeln selbst Halt suchen. Den Pflanzen, die hier aufgezählt wurden, reicht oftmals schon ein Rankgitter im Kleinformat, alternativ auch eine Stütze, damit die Blume nicht am Boden entlangkriecht. Sie können aber auch ausladender werden und bis zur Zimmerdecke reichen. Wem das dann ein wenig zu groß wird, muss die Pflanze stutzen. Ansonsten kommt man aber um ein Rankgitter für Zimmerpflanzen kaum herum.

Rankgitter für Zimmerpflanzen: kaufen oder selbst machen

Um Zimmerpflanzen zu stützen, kann sich jeder eine Rankhilfe selbst basteln. Manchmal reicht auch schon ein einfacher Stab, an dem die Pflanze festgemacht wird. Auch Nägel in der Wand inklusiv kleiner Schlaufe um den Pflanzarm lässt eine Zimmerpflanze stützen und in die gewünschte Richtung lenken.

Die bekannteste Rankhilfe für Zimmerpflanzen ist der mit Kokosfasern ummantelte Holzpflock, der mittig in die Erde gesteckt wird und um den man die Kletterpflanze wickeln oder mit Klammern befestigen kann. Alternativ gibt es ihn auch als sogenannten Moosstab. Wird vor allem bei der Efeutute genommen, denn sie bildet einen langen Pflanzarm, der auch nur dann gut aussieht, wenn er komprimiert wird. Erst dann kommen die toll gefärbten Blätter zur Geltung.

Weiterhin gerne genutzt werden Blumengitter. Es gibt sie in flacher, zweidimensionaler Form. Aber auch als Gerüst oder Obelisken, die an den Rändern in den Blumentopf gesteckt werden und die Pflanze somit alle Seiten nutzen kann. Die Pflanze ist hierbei quasi komplett von der Kletterhilfe umschlossen und kann sich so richtig austoben.

Welche Materialen für ein Rankgitter für Zimmerpflanzen verwendet werden, ist nebensächlich. Wichtig ist, dass es stabil ist und die Pflanze daran gut hochklettern und sich festhalten kann. Diese Rankhilfen können Sie problemlos selbst herstellen – und dann natürlich gleich in der gewünschten Größe. Besorgen Sie sich dazu einfach stabiles Holz, das Sie dann mit Draht oder stabilen Bändern zusammenfügen können.

Rankgitter für Zimmerpflanzen: grüne Wandgestaltung

Sie können aber auch ihre Zimmerpflanzen zur Wandgestaltung nutzen. So lassen sich Kletterpflanzen als Wanddeko zweckentfremden. Hier genügen manchmal schon einige Nägel oder Schrauben in der Wand, an denen die Pflanze festgebunden wird. Stabiler geht es zu, wenn Sie ein Rankgitter fest installieren. Nach dem Vorbild eines Spaliers können Sie somit Halterungen in die Wand schrauben und diese dann miteinander verbinden. Beispielsweise mit Draht, mit einem Metallseil oder auch mit einem Sisalseil.

Kürzen oder entfernen können Sie die Kletterpflanzen jederzeit. Beispielsweise, wenn diese dann doch zu groß werden sollten, wenn sie krank sind oder wenn Sie genug vom Zimmerpflanzen-Dschungel haben.

nach oben »