Zimmerpflanzen-Lexikon botanisch

Zimmerpflanzen von A bis Z – botanische Bezeichnung

Zimmerpalme, Drachenbaum, Efeu, Ficus, Kaktus, Yucca – dies sind nur einige der beliebtesten Zimmerpflanzen, die in vielen Wohnungen zu finden sind. Oft kennen wir von den Blumen nicht mal die Namen, sie sind eben schön, also holen wir sie uns nach Hause. Die gerade genannten kennt man vielleicht noch, doch weiter ins Detail gehen viele Blumenbesitzer gar nicht. Dabei ist es durchaus sinnvoll, den Namen der Pflanzen zu kennen. Sowohl den deutschen, als auch den botanischen.

In vielen Gartencentern stecken kleine Pflegehinweise in den Töpfen auf denen auch der Name der Pflanze steht. Nicht immer in deutscher Schreibweise, sondern in botanischer. Warum? Weil die Pflanzen unter ihrem deutschen Namen außerhalb unseres Landes niemand kennt. Daher wurde auch die sogenannte Nomenklatur eingeführt, die in der Biologie die wissenschaftliche Bezeichnung von Organismengruppen darstellt, zu denen auch die Pflanzen gehören. So ist gewährleistet, dass jeder auf der Welt weiß, was eine Abromeitiella brevifolia, eine Gymnocalycium baldianum, eine Nidularium fulgens und eine Washingtonia filifera ist. Wenn er es denn weiß …

Keine Angst, Sie müssen nun nicht die botanischen Namen ihrer Mitbewohner auswendig lernen und immer griffbereit haben, aber Sie sollten sich, wenn Sie sich näher mit Pflanzen beschäftigen, durchaus wissen, um welche es sich handelt. Schon allein deshalb, um im Falle von Krankheiten zu wissen, was zu tun ist. Aber auch dann, wenn es „nur“ um Pflegehinweise geht. Ist wohl etwas sinnfrei, eine Pflanze richtig pflegen zu wollen, wenn man gar nicht weiß, um welche es sich handelt, oder? Und hier kommen wir ins Spiel! Wir haben für Sie ein umfangreiches Zimmerpflanzen-Lexikon ins Leben gerufen, das Ihnen nicht nur die botanischen Namen Ihrer Lieblinge aufzeigt, sondern auch alles, was noch so dazugehört. Sprich: die Pflege, der Standort, die ideale Temperatur, die Düngung, das Umpflanzen und noch so einiges mehr. Schauen Sie doch gleich mal nach, ob Ihre Zimmerpflanze schon dabei ist.

Abutilon (Schönmalve, Zimmerahorn)

AbutilonDas Abutilon, die botanische Bezeichnung für die Schönmalve, die auch unter dem Namen Zimmerahorn bekannt ist, ist bei guter Pflege ein üppig blühendes Malvengewächs. Vorausgesetzt, der Standort ist optimal gewählt.

Lesen Sie mehr über das Abutilon

Brunfelsia pauciflora var. calycina (Brunfelsie)

Brunfelsia paucifloraDie giftige Brunfelsia pauciflora var. calycina stellt einige Ansprüche und ist daher nicht für Pflanzenanfänger geeignet. Werden die Ansprüche erfüllt, blüht die Zimmerpflanze bereits in den Wintermonaten. Bis in den Sommer hinein zeigen sich immer wieder neue Blüten.

Lesen Sie mehr über die Brunfelsia pauciflora

Cephalocereus senilis (Greisenhaupt)

Cephalocereus senilisCephalocereus senilis ist ein Kaktus mit einem besonderen Äußeren. Während andere Kakteen die oftmals üblichen Dornen zur Schau stellen, trägt das Greisenhaupt, so die deutsche Bezeichnung, eine schicke Frisur. Die Pflanze schaut aus, als ob sie mit feinen Haaren übersät ist. Wäre Cephalocereus senilis nicht auch etwas für Ihr sonniges Fensterbrett?

Lesen Sie mehr über Cephalocereus senilis

Ceropegia woodii (Leuchterblume)

Ceropegia woodiiCeropegia woodii lässt nicht nur das Herz versierter Pflanzenliebhaber höher schlagen – auch Pflanzenanfänger haben viel Freude an dieser rankenden Pflanze, die sogar blühen kann. Ceropegia woodii läuft quasi nebenher, da sie sehr anspruchslos ist. Allerdings ist die Leuchterblum ein Hundsgiftgewächs und somit nicht unbedingt die erste Wahl für einen Haushalt mit Kindern und Tieren.

Lesen Sie mehr über Ceropegia woodii

Chlorophytum (Grünlilie, Fliegender Holländer)

ChlorophytumDas Chlorophytum, besser bekannt als Grünlilie oder Fliegender Holländer, hat durch seine Anspruchslosigkeit in vielen Wohnungen Einzug gehalten. Diese schicke Grünpflanze ist die klassische Anfängerpflanze.

Lesen Sie mehr über das Chlorophytum

Columnea (Columnee, Kolumnee, Rachenrebe)

ColumneaDie Columnea, eine Hängepflanze, ist durch ihren Blütenreichtum und die Blattfärbung ein echter Hingucker. Allerdings möchte die Diva auch verhätschelt werden und benötigt die richtige Pflege zum Wachsen und Gedeihen.

Lesen Sie mehr über die Columnea

Correa (Australische Fuchsie)

CorreaDie Correa, ein immergrüner Strauch, gehört zu den sonnenverliebten Pflanzen und benötigen einen entsprechenden Standort in Ihren vier Wänden. An so einem Plätzchen kann sie ihre prächtigen Blüten zur Schau stellen. Sogar auf Ihrem Freisitz brauchen Sie nicht auf dieses dekorative Exemplar verzichten – die Australische Fuchsie kann den Sommer gemeinsam mit Ihnen draußen genießen.

Lesen Sie mehr über die Correa

Cyclamen persicum (Alpenveilchen)

Cyclamen persicumCyclamen persicum erfreut sogar Pflanzenanfänger, wenn den Pflegewünschen nachgekommen wird. Diese über einen recht langen Zeitraum blühende Zimmerpflanze ist weitaus anspruchsloser, als angenommen wird. Cyclamen persicum ist zwar keine ausgepsrochene Diva, dafür aber eine giftige Pflanze.

Lesen Sie mehr über Cyclamen persicum

Dieffenbachia (Dieffenbachie)

DieffenbachiaDie Dieffenbachia kann unter optimalen Bedingungen zu einer recht stattlichen Grünpflanze heranwachsen. Allerdings verzichten Sie besser auf diese giftige Pflanze, sofern Kinder und Tiere zum Haushalt gehören.

Lesen Sie mehr über die Dieffenbachia

Epipremnum aureum (Efeutute)

Epipremnum aureumEpipremnum aureum, so die botanische Bezeichnung dieser äußerst bekannten und beliebten Zimmerpflanze mit panaschiertem Laub, ist auch für den Pflanznanfänger geeignet, da sie äußerst pflegeleicht ist. Allerdings gehört diese immergrüne Pflanze zu den giftigen Vertretern.

Lesen Sie mehr über Epipremnum aureum

Euphorbia pulcherrima (Weihnachtsstern, Poinsettie)

Euphorbia pulcherrimaEuphorbia pulcherrima ist die klassische Zimmerpflanze während der Weihnachtszeit. Geläufiger sind allerdings die deutschen Namen: Weihnachtsstern oder Poinsettie. Betörend schön, aber dennoch eine giftige Pflanze.

Lesen Sie mehr über Euphorbia pulcherrima

Hibiscus (Hibiskus, Roseneibisch)

HibiscusDer Hibiscus blüht nicht nur üppig auf Balkon und Terrasse, sondern auch in den eigenen vier Wänden. Vorausgesetzt, die Lichtverhältnisse sind optimal und die Pflanze wird ausreichend mit Wasser und Dünger versorgt.

Lesen Sie mehr über den Hibiscus

Mimosa pudica (Mimose, Sinnpflanze)

Mimosa pudicaDie für ihre Eigenart bekannte Mimose bevorzugt ein helles Plätzchen, an dem sie ihre rosa Blüten zur Schau stellen kann. Bei guter Pflege kann die Sinnpflanze sogar eine ordentliche Größe erreichen.

Lesen Sie mehr über die Mimosa pudica

Pachypodium lamerei (Madagaskarpalme)

Pachypodium lamereiPachypodium lamerei, also die mit Stacheln besetzte und pflegeleichte Madagaskarpalme, genießt es, sich im Sonnenlicht zu aalen. Diese „Palme“, die ein Sukkulent ist, gehört zu den giftigen Pflanzen.

Lesen Sie mehr über Pachypodium lamerei

Schefflera arboricola (Strahlenaralie, Schefflera, Lackblatt)

Schefflera arboricolaSchnell wachsend, robust und pflegeleicht sind die Merkmale der Schefflera arboricola. Allerdings gehört die Blattschönheit auch zu den Giftpflanzen.

Lesen Sie mehr über die Schefflera arboricola

Soleirolia soleirolii (Bubiköpfchen, Bubikopf)

Soleirolia soleiroliiSoleirolia soleirolii lautet die botanische Bezeichnung des Bubiköpfchens. Eine Grünpflanze, die so manches Wohnzimmer erobert hat, da sie pflegeleicht und anpassungsfähig ist.

Lesen Sie mehr über Soleirolia soleirolii

Yucca elephantipes (Palmlilie)

Yucca elephantipesDie äußerst beliebte Yucca elephantipes benötigt neben einem sehr hellen bis sehr sonnigen Standort auch sehr viel Platz in alle Richtungen – die pflegeleichte Yucca ist eine recht schnell wachsende Grünpflanze.

Lesen Sie mehr über die Yucca elephantipes

Zamioculcas zamiifolia (Zamioculcas, Glücksfeder)

Zamioculcas zamiifoliaZamioculcas zamiifolia ist die botanische Bezeichnung für diese Blattschmuckpflanze, die entweder einfach nur Zamioculcas oder auch Glücksfeder genannt wird. Die Pflanze ist giftig – das gilt für Mensch und Haustier.

Lesen Sie mehr über die Zamioculcas zamiifolia