Dieffenbachie (Dieffenbachia)

Die Dieffenbachie ist vermutlich eine der bekanntesten Zimmerpflanzen. Das dürfte nicht weiter verwunderlich sein. Denn dieses ursprünglich aus den Regenwäldern Süd- und Mittelamerikas stammende Aronstabgewächs ist pflegeleicht, auch im Winter. Und schön anzuschauen. Die gleichmäßig geformten Blätter, die je nach Sorte gefleckt oder gestrichelt sein können, machen die Blattschmuckpflanze zu einem echten Hingucker.

Dieffenbachie

© Frank-Peter Funke – Fotolia.com (#1906677 – dieffenbachie, dieffenbachia,) Die Dieffenbachie eignet sich hervorragend für die Hydrokultur.

Zudem können Sie bei der Dieffenbachia ganz auf Blumenerde verzichten. Diese anspruchslose Grünpflanze ist ein Klassiker in der Hydrokultur.

Selbst Pflanzenanfänger können bei dieser Zimmerpflanze nicht all zu viel falsch machen. Es sei denn, Sie verbannen die Dieffenbachie in eine zu dunkle Ecke im Raum, nur weil dort gerade Platz war. Ausreichend Licht benötigt die Zimmerpflanze schon, damit sie ihre Blattschönheit zur Schau stellen kann.

Pflegeleicht, aber giftig

So schön die Pflanze auch ist, die Dieffenbachie ist eine Giftpflanze. Haben Sie Kinder oder Haustiere? In dem Fall verzichten Sie besser auf diese Zimmerpflanze, die in allen Teilen sehr giftig ist. Die giftigen Substanzen sind unter anderem haut- und schleimhautreizend.

Tragen Sie bitte grundsätzlich Handschuhe, wenn Sie die Dieffenbachia schneiden oder umtopfen. Zudem achten Sie darauf, dass insbesondere kein Pflanzensaft in das Auge gelangt.

Dieffenbachie Wuchshöhe

An einem optimalen Standort und mit der richtigen Pflege kann die Blattschmuckpflanze eine Höhe von einem Meter und auch mehr erreichen.

Dieffenbachie Standort

Unter einem optimalen Standort versteht dieses Aronstabgewächs ein helles bis halbschattiges Plätzchen ohne Zugluft. Allerdings möchte die Pflanze nicht der prallen Sonne ausgesetzt sein, sodass ein Platz am Südfenster die falsche Wahl ist.

Die Dieffenbachia können Sie auch ein klein wenig dunkler stellen. Ist es der Pflanze an diesem Standort zu dunkel, bildet sie nur noch kleine und unattraktive Blätter aus.

Wählen Sie den Standort so aus, dass es die Grünpflanze das ganze Jahr über ausreichend warm hat. Von Frühjahr bis Herbst sind 20 bis 25 Grad Celsius ideal, während der lichtarmen Jahreszeit sollte das Quecksilber nicht weniger als 18 Grad Celsius anzeigen.

Dieffenbachie gießen

Die Dieffenbachie verträgt keine Trockenheit, aber auch keine Nässe. Ideal sind kontinuierlich mäßige Wassergaben, sodass die Blumenerde nicht komplett austrocknet. Beim Gießen vermeiden Sie Staunässe, da diese schnell die empfindlichen Wurzeln faulen lässt.

Zum Gießen dieser Grünpflanze verwenden Sie am besten abgestandenes Wasser, das Zimmertemperatur hat.

Während der Wintermonate wird die Pflanze sparsamer gegossen und ab und an mit Wasser abgesprüht.

Dieffenbachie düngen

Von Anfang April bis Ende August können Sie der Dieffenbachie kontinuierlich wöchentlich Nährstoffe verabreichen. Zum Düngen eignet sich ein üblicher Flüssigdünger. Diesen können Sie ganz einfach dem Gießwasser beigeben.

Während der restlichen Zeit wird die Grünpflanze nicht gedüngt, da sie ihre wohlverdiente Ruhezeit genießen möchte.

Substrat

Normale Blumenerde ist ausreichend für die Dieffenbachie. Sofern Sie Holzkohlestückchen zur Hand haben, können Sie davon einige dem Substrat zufügen.

Sie stellen gerade Ihre grüne Oase auf Hydrokultur um? Prima! Denn die Blattschmuckpflanze fühlt sich auch in Blähton oder anderen Hydrokultur-Substraten pudelwohl.

Dieffenbachie

© vaitekune – Fotolia.com (#138716594 – Dieffenbachia houseplant near window. Fragment of houseplant leaves on windowsill.) Die Dieffenbachie wird entweder alle paar Jahre oder nach Notwendigkeit umgetopft.

Dieffenbachie umtopfen

Sofern es nicht notwendig sein sollte, reicht es vollkommen aus, wenn Sie die Dieffenbachia etwa alle drei bis vier Jahre umtopfen. Wählen Sie für den „Umzug“ keinen zu großen Topf aus. Ideal zum Umtopfen ist die Zeit von Frühjahr bis Sommer.

Dieffenbachie vermehren

Sie möchten die Dieffenbachie selbst vermehren? Das ist durch Kopfstecklinge und Stammstecklinge möglich. Allerdings benötigen die Kopfstecklinge eine konstante Temperatur von mindestens 22 Grad Celsius zum bewurzeln, die Stammstecklinge wenigstens 24 Grad Celsius. Zusätzlich ist eine hohe Luftfeuchtigkeit notwendig. Um die Luftfeuchte und gleichmäßige Temperatur zu gewährleisten, bietet sich ein Minigewächshaus für die Vermehrung an.

Dieffenbachie schneiden

Im Laufe der Jahre kann die Pflanze nicht nur eine ordentliche Größe erreiche und einen Stamm entwickeln, sondern auch unten verkahlen. Sie können diesen Anblick nicht mehr ertragen? Nun, dann greifen Sie doch einfach zur Schere!

Im späten Frühjahr können Sie die Dieffenbachia gnadenlos bis etwa zehn Zentimeter über dem Topfrand zurückschneiden. Benutzen Sie dafür eine saubere und scharfe Gartenschere. Und vergessen Sie die Handschuhe nicht!

Schädlinge an der Dieffenbachie

Achten Sie nicht nur für Ihr Wohlbefinden darauf, dass die Luft ausreichend feucht ist. Auch zum Schutz der Pflanzen sollte zu trockene Luft vermieden werden. Denn diese ist gerne der Grund für einen Befall mit Spinnmilben.

Krankheiten an der Dieffenbachie

Nicht nur wir Menschen können krank werden. Auch die Zimmerpflanzen kann es „erwischen“. Beispielsweise nassfaule Blätter und glasige Blattstiele können ein Hinweis darauf sein, dass es sich um eine Bakterienkrankheit handelt. Und diese ist leider nicht heilbar, sodass Sie sich schweren Herzens von Ihrer Dieffenbachie trennen müssen.

Tipps zur Pflege der Dieffenbachie

Sie haben es mit dem Gießen zu gut gemeint und die Wurzeln faulen? Halten Sie die Dieffenbachie für einige Zeit trockener. Wenn trotz der Maßnahme keine Besserung eintritt, hilft nur noch die Tonne.

Spannen Sie gerade aus und lassen sich verwöhnen? Wann hatte Ihre Dieffenbachie den letzten Wellnesstag? Diese Grünpflanze genießt es geradezu, wenn Sie die Blätter mehr oder weniger regelmäßig mit einem zimmerwarmen und feinstrahligen Spritzbad abwaschen. Also, ab unter die Dusche mit der Dieffenbachie!

nach oben »

17 Kommentare Kommentar schreiben

  1. F. Lehmann #

    „Sie haben es mit dem Gießen zu gut gemeint und die Wurzeln faulen? Halten Sie die Dieffenbachie für einige Zeit trockener. Wenn trotz der Maßnahme keine Besserung eintritt, hilft nur noch die Tonne.“

    Das ist Blödsinn. Auch, wenn gerade keine so idealen Bedingungen für eine Vermehrung vorhanden sind, ab 20°C funktioniert es immer! Und die hat wohl so ziehmlich jeder in der Wohnung. Pflanze von der verfaulten Wurzel mit einem scharfen Messer trennen und wie eine Blume in einen geeigneten Behälter stellen. Dabei kann man ihr schon jetzt Gutes tun, wenn man ihr Regenwasser und die halbe übliche Dosis Blumen- und Balkonpflanzendünger gibt.

    Mach ich seit Jahrzehnten so und das mit Erfolg. Dabei habe ich festgestellt, je älter die Pflanze, desto kräftiger wird sie nochmal als neubewurzeltes, umgetopftes Exemplar.

    Sehr auffällig kräftig wird sie außerdem, wenn man ihre einmal die Woche mit Wasser abreibt. Dafür ebenfalls Regenwasser mit ein wenig Spülmittel. Nur soviel, dass der Wasserfilm auf den Blättern nicht abperlt.

    Und wie es hier schon geschrieben steht: Die Dieffenbachie ist eine super Hydrokultur. Also nicht in Erde pflanzen, dann kann auch nichts faulen.

  2. Nick's Name #

    Danke für die vielen nützlichen Ratschläge.

  3. H.-J.Herold #

    Unsere Dieffenbachie ist mittlerweile ca.2m hoch gewachsen und hat zu unserer Überrraschung 3 Blüten getrieben. Diese ähneln einem weißem Schilfkolben in einem Lieschblatt. Der Duft dieser Blüte ist so stark und aufdringlich dass man Kopfschmerzen davon bekommt. Sollte man eventuell die Planze während der Blüte aus dem Wohnzimmer tun? Vielleicht gibt es ja dazu schon einschlägige Erfahrungen.

  4. cane #

    Ich habe schon mehrfach gelesen, dass die Dieffenbachien-Blüte sehr unangenehm riecht. Wenn Ihnen der Geruch zu unangenehm ist, ist es schon ratsam, die Pflanze während der Blüte aus dem Wohnzimmer zu verbannen. Allerdings sollte der gewählte Raum derzeit nicht kühler als 18 Grad Celsius sein (während der Wintermonate). Vielleicht haben Sie ja ein Gästezimmer, das derzeit nicht benutzt wird?

  5. Hans #

    Hallo , seit Jahren begleitet sie mich und wurde grösser und grösser.
    Dass sie giftig sein soll hab ich nicht gewusst und nicht gemerkt, sind trotzdem Freunde geworden.
    Musste sie weil zu groß an 3 Stämmen kürzen und hab die Stammreste in den Bierkrug mit Wasser gestellt.
    Am Anfang hat sie ein paar Blätter gebräunt, die hab ich abgeschnitten und Wasser gewechselt.
    Dann kam mir als nicht Botaniker die Idee etwas Erde reinzuträufeln.Seit 2 Wochen scheint das zu funkionieren, ohne Wasserwechsel.
    Das einpflanzen der Blütensamen hatte nicht geklappt.

    Noch nen Tipp vom Fachmann um die Ableger überleben zu lassen ?
    Wie gesagt ist unzwischen mein Pflanzenfreundin.

  6. cane #

    Haben sich denn inzwischen schon kleine Wurzeln gebildet?
    Im Artikel stehen nähere Infos zur Vermehrung mit den Stecklingen der Dieffenbachie 🙂

  7. Wilhelm Forke #

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Meine Dieffenbachia habe ich vor über 35 Jahren von meiner vor 30 Jahren verstorbenen Schwiegermutter in Hydrokultur geschenkt bekommen. In der Hälfte der Zeit habe ich diesen Behälter mit dem Blähton einmal ausgetauscht. In der gesamten Zeit habe ich sie immer wieder zurückschneiden müssen, da ihre Höhe an meiner Dachschräge ihre Grenze fanden. Nach jeweils einigen Jahren haben die Triebe auch geblüht. Zur Zeit habe ich fünf unterschiedlich dicke Triebe. Zwei von ihnen haben an der Spitze je drei (!) Blüten.
    Warum sie so prächtig gedeihen, ist mir rätselhaft, da ich sie nie gedüngt habe, aber ich muß sie jetzt wieder zurückschneiden. Wahrscheinlich überlebt sie mich, ich bin jetzt 85 (!).
    Mit besten Grüßen
    Wilhelm Forke

  8. cane #

    Lieber Herr Forke,
    das hört sich nach einem wahrlich imposanten Exemplar an. Sehr schade, dass es über die Kommentarfunktion keine Möglichkeit gibt, Bilder einzubinden – Ihre Dieffenbachie hätte ich zu gerne gesehen. Solche Pflanzen sieht man leider nur selten.
    Viele Grüß, Carola

  9. Andrea #

    Moin. Unser Otto wächst sehr schief was habt ihr gemacht das er gerade wächst. Wir haben schon stützen gebaut das er nicht abbricht. Lg

  10. Brigitta #

    Meine Dieffenbach stößt mittlerweile an die Zimmerdecke, ist über zehn Jahre alt und zwei Meter hoch.Ich muß mich leider von ihr trennen, Freunde möchten sie haben. Kann ich einfach oben ca. 50 cm abschneiden und den Ableger ins Wasser stellen?

  11. cane #

    Siehe bitte den Abschnitt „schneiden“ im Artikel sowie verschiedene Kommentare.
    Eine Garantie kann jedoch nicht übernommen werden, dass das Vorhaben gelingt!

  12. N.Schmidt #

    Hallo. Ich habe 3 Dieffenbachie Pflanzen die ich vor ca. Einem Jahr gekauft habe. Die Pflanzen waren mittelgroß, mittlerweile sind sie klein. Die Stämme sind dicke geworden und die Blätter sehr klein. Kann mir jemand sagen was ich machen kann damit die Pflanzen wieder üppiger werden?!
    Vielen Dank schonmal 😊

  13. bibiana schrunner #

    düngen,nicht zu dunkel aber auch keine direkte Sonne und umtopfen.gutes gelingen.

  14. Stephan #

    50 cm abschneiden und den Ableger in Wasser stellen ist kein Problem. Meine steht sogar ausschliesslich im Wasser da ich öfter über längere Zeit weg bin und dann ein Giessproblem hätte. In der 5 liter Vase fühlt sie sich wohl und das reicht für mehrere Monate.

  15. Goschke, Bernd #

    Meine Dieffenbachia zeigt an einzelnen Blättern trockene, braune Stellen. Ich habe sie im Bad stehen bezüglich und in ca 1m Entfernung von der Heizung. Ich habe auch die Blätter mit Wasser besprüht; hat aber nicht entscheidend geholfen. Was ist bzw. mache ich falsch? Danke für ihre Hilfe. Gruß B. Goschke

  16. Anke Moeller #

    Warum bekommt unsere Dieffenbachie immer wieder gelbe Blätter. Ich schneide sie dann ab und es geht auch einige Zeit gut. Ist sie evtl.doch zu trocken. Gieße sie 1 x mal die Woche. Steht im Wohnzimmer hellen und ca . 22 Grad warm.

  17. cane #

    @ Goschke, Bernd
    Steht die Dieffenbachie im Bad vielleicht etwas zu dunkel? ein zu dunkler Standort kann schon die Ursache sein. Eventuell bekommt sie auch zu viel Wasser. Im Winter benötigen die Pflanzen weniger.

    @ Anke Moeller
    Verschiedene Ursachen können gelbe Blätter zur Folge haben … beispielsweise Zugluft, jetzt im Winter die trockene Heizungsluft oder ein zu kühler Platz.