Speisekarte: Zimmerpflanzen – Dickmaulrüssler bekämpfen

Sie sind rund einen Zentimeter groß, haben sechs Beine, zwei große Fühler, sind schwarz mit dunkelbraunen Punkten und lieben Zimmerpflanzen. Ganz besonders schmackhaft finden sie Efeu, Rosen, Primeln, Orchideen, Fuchsien, Alpenveilchen und auch Rhododendren. Wie bei den meisten Schädlingen bekommt man auch den Dickmaulrüssler kaum zu sehen. Er ist nachtaktiv und hält tagsüber den Schlaf der Gerechten. Der Käfer hat mit bis zu 120 Tagen eine hohe Lebenserwartung, ein Weibchen kann bis zu 1.000 Eier legen. Sofern Sie diesen Schädling also an Ihren Zimmerpflanzen finden, sollten Sie schnell handeln.

Dickmaulrüssler

© ThKatz – Fotolia.com (#34409017 – Gefurchter Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) Angeknabberte Blätter können auf den Dickmaulrüssler hindeuten.

Dickmaulrüssler erkennen und handeln

Wird der Dickmaulrüssler aktiv, dann macht er sich über die Blätter von Pflanzen her. Finden Sie also angeknabberte Blätter, dann könnte es der Dickmaulrüssler sein. Doch das Schadbild zeigt noch weitaus Schlimmeres. Besonders gefräßig sind die weißen Larven, die rund acht Millimeter groß werden. Sie graben sich in die Erde ein und ernähren sich von den Pflanzenwurzeln. Hier kann es also durchaus zu einer dauerhaften Schädigung bis hin zum Absterben der Pflanze kommen.

Betrachten Sie sich daher in regelmäßigen Abständen Ihre Blumen und werden Sie zeitig aktiv. Der Dickmaulrüssler wird meist mit Substrat oder Erde eingeschleppt – zu Beginn bemerken Sie ihn also nicht. Sofern Sie den Schädling an Ihren Pflanzen festgestellt haben gehen Sie wie folgt vor:

  1. Käfer absammeln (nur bei Dunkelheit, da sie sich sonst verkriechen und Sie sie nicht mehr finden.)
  2. Pflanze aus dem Topf nehmen, Erde vorsichtig von den Wurzeln entfernen, im Idealfall gut abschütteln oder sogar abbrausen, damit wirklich alle alte Erde entfernt wurde. Diese Erde wegwerfen!
  3. Nun die Pflanze mit neuer Erde eintopfen.
  4. Haben Sie an den Blättern Fraßstellen festgestellt, dann entfernen Sie diese Blätter ebenfalls.

Dickmaulrüssler bekämpfen und vorbeugen

Auch wenn es für viele Schädlinge Hausmittel gibt, für den Dickmaulrüssler ist uns leider keines bekannt – zumindest nicht für die Bekämpfung. Vielleicht kennen Sie ein effektives Mittel? Ansonsten werden Dickmaulrüssler mit sogenannten Nematoden bekämpft. Dabei handelt es sich um Fadenwürmer, der Fachmann sagt dazu auch Heterorhabditis bacteriophora. Diese Würmer dringen in die Larven des Dickmaulrüsslers ein und hinterlassen dort Bakterien, die für ein Absterben der Larven sorgen. Die Nematoden werden in den Abendstunden (sie sind gegen UV-Licht empfindlich) in das Gießwasser gegeben und so der Pflanze verabreicht.

Chemisch kann der Dickmaulrüssler ebenfalls bekämpft werden, auch wenn es dafür keine speziellen Mittel gibt. Sinnvoll sind Präparate, die Thiacloprid, Imidacloprid oder Thiamethoxam enthalten. Diese sollten aber mit Bedacht und wirklich nur dann eingesetzt werden, wenn nichts anderes mehr hilft.

Um den Schädlingen vorzubeugen empfiehlt es sich, Pflanzenstärkungsmittel einzusetzen. Dazu eignen sich beispielsweise Neemtee, Knoblauchbrühe oder Rainfarnjauche.

nach oben »